Western Australia, Süd / 1

Oktober 2019

Der Süden Australiens

Von Perth über Albany bis Augusta

Es war schon unser Wunsch auch den Süden kennenzulernen. Doch wir konnten nicht einschätzen wie lange wir von Darwin bis Perth benötigen werden. Daher haben wir unsere Erwartungen nicht so hochgeschraubt. Nun haben wir noch eine gute Woche Zeit und können uns die Gegend östlich und südlich von Perth noch ansehen.

In dieser Gegend halten wir uns in der letzten Woche unserer Australien-Tour auf.

Von der 2 Mio.-Metropole Perth, und gleichzeitig Hauptstadt von Western Australia, nehmen wir den HWY 40 Richtung Osten. Es geht vorbei an nicht enden wollenden Getreidefeldern, Wäldern mit großen Bäumen und etlichen Salzseen und schließlich gelangen wir nach rund 350 km zum Wave Rock.

Getreidefelder soweit das Auge reicht.

Am HWY 40 stehen im Abstand von etlichen Kilometern mitten im Wald Stühle die keinerlei Bedeutung haben; sehen aber gut aus.

Ausgetrocknete Salzseen gibt es hier zuhauf. Die weißen Flächen sind immer wieder ein Blickfang.

Der Wave Rock ist ein mehrfarbige Felsen in Form einer riesigen Welle. Er ist 15 m hoch und 110 m lang. Im Laufe von 60 Mio. Jahren schufen Wind und Wetter diese bizarre Form. 

Hier können wir surfen ohne nass zu werden.

Der Wave Rock beseht aus massivem Granit, gefärbt durch mineralhaltiges Wasser der umliegenden Quellen.

Der einsame, paradiesisch weiße Strand der Bremer Bay ist ein vollkommener Traum. Beim Morgenspaziergang haben wir den etwa 1 km langen Strand für uns ganz alleine. Jede Superlative, diesen einzigartigen sauberen Sandstrand mit seinem klaren Wasser und den aufschäumenden Wellen näher zu beschreiben, wäre eine Untertreibung. 

Der Strand der Bremer Bay hat es uns angetan.

Landschaften

Heute besuchen wir den Stirling Range NP. Der Nationalpark besteht aus mehreren Berggipfeln und ist rund 10 km breit und 65 km lang. Immer wieder gelangen wir zu schönen Aussichtspunkten und können dabei die höchste Erhebung im gesamten Südwesten, den Bluff Knoll mit 1.095 m, aus verschiedenen Perspektiven sehen.

Der Stirling Range NP liegt im Südwesten von Australien.

Schöne Aussichtspunkte bieten herrliche Blicke auf den 1.156 km2 großen Nationalpark. 

Schau mal wer da guckt. Es sind vier Augen.

Tiere

Solche Sonnenuntergänge sind wie gemalt.

Nach dem Umstellen der Uhren auf Winterzeit in Deutschland, trennen uns nun wieder sieben Stunden. Wir genießen hier aber den Frühling.

Wildblumen und Pflanzen

Ist dieser Ringneck, eine Papageien-Art, nicht schön anzuschauen?

Albany ist unser heutiger Standort am 28.10.2019.

Dumpstationen sind hier fast überall anzufinden, auch wenn sie nicht immer so ordentlich sind wie diese.

Albany ist eine hübsche Küstenstadt an der Großen Australischen Bucht mit rund 34.000 Einwohnern. Die Ursprünge gehen auf das Jahr 1826 zurück.

Die Geschichte der Stadt ist überall ablesbar, auch in diesem original erhaltenen Klassenzimmer.

In Albany befindet sich das „National Anzac Centre“ mit seiner außergewöhnlichen Architektur. Im Center gedenkt man mit einer multimedialen Ausstellung der 41.000 Menschen, die von Albany aus in den 1. Weltkrieg zogen. 

An der Südküste im Torndirrup NP finden wir immer wieder tolle „Hingucker“, wie hier die Natural Bridge, die tosende Brandung der Gap, die Elephant Rocks und die Greens Pool.

Im Walpole-Nornalup Nationalpark bestaunen wir von einen Baumwipfelpfad aus luftiger Höhe die mächtigen Baumgiganten und verfestigen unsere Eindrücke auf einem Rundweg zu ebener Erde.

Einträchtig nebeneinander grasen Emus und Schafe …

… und dann laufen uns noch Wildschweine über den Weg.

In Windy Harbour, etwa 25 km südlich von Northcliffe, sind wir von einer bizarren Naturbrücke fasziniert.

Heute erleben wir einen Tag mit echtem Aprilwetter: Regen, Sonne, Wind, Graupelschauer und das alles im stündlichen Wechsel bei nur 12 °C. 

Dieser Vogel scheint Spiegel zu mögen. Zuerst sitzt er beim Nachbarauto auf dem Spiegel (man sieht unser Fahrzeug) und dann kommt der kleine Geselle ganz unbeirrt auf unseren Spiegel.

Das kann ich mir nicht nehmen lassen, den höchsten Baum in West Australien zu besteigen. Im Gloucester NP steht ein 65 m hoher Karri Tree … 

… da muss ich natürlich rauf.

Diese Bäume sind einfach nicht zu übersehen.

Heute erreichen wir am Cape Leeuwin den südwestlichsten Punkt unserer Reise. Das Cape liegt etwas südlich der Kleinstadt Augusta mit gut 1.000 Einwohnern. Hier mündet der Blackwood River in den Indischen Ozean. Nun werden wir in den kommenden beiden Tagen nach Perth zurückfahren und unsere Heimreise nach Europa vorbereiten.

 

Über den letzten Teil unserer Tour berichten wir auf der nächsten Seite unserer Homepage.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Uwe und Anita on Tour