Mexiko 2020

Die folgenden Links führen direkt zu den einzelnen Etappen unserer Mexiko-Tour:

Vorbereitung

Bei unserer Mexiko-Tour lassen wir uns von einem Zitat von Arthur Schnitzler leiten: Am Ende gilt doch nur, was wir getan und gelebt - und nicht, was wir ersehnt haben.

Das ist das zentralamerikanische Land welches wir im Februar/März 2020 bereisen werden.

Mexiko schließt im Norden an die USA an. Die Staaten Kalifornien, Arizona, New Mexico und Texas bilden die Grenze. Im Süden wird Mexiko von Guatemala und Belize begrenzt. Im Westen hat das Land eine lange Küstenlinie zum Pazifischen Ozean und im Osten liegt der Golf von Mexico. Beide Gewässer bilden eine gesamte Küstenlänge von rund 10.000 km. Mit einer Fläche von knapp 2 Mio. km² ist Mexiko fast 6 Mal so groß wie Deutschland. Das spanisch sprechende Land hat 126 Mio. Einwohner.  

Mit über 8,8 Mio. Einwohnern ist die Hauptstadt Mexiko-City gleichzeitig die bevölkerungsreichste Stadt des Landes. Von hier aus werden wir unsere Reise beginnen und auch enden lassen. Dazwischen werden 3 Wochen liegen, in denen wir uns im südöstlichen Bereich des zentralamerikanischen Landes aufhalten werden. 

Auf einer gut 4.000 km langen Rundreise wollen wir das Land erkunden und dabei einige archäologische Stätten besuchen, in den Urwald eintauchen sowie das milde Klima und die gute regionale Küche genießen - so jedenfalls haben wir es vor. Sollten wir feststellen, dass die Tour doch zu lang ist, können wir zu jeder Zeit verkürzen. Wie auf all unseren Touren werden wir den genauen Verlauf aber erst vor Ort konkret festlegen. 

So könnte unsere Mexiko-Tour verlaufen. Wir starten in Mexiko-City und wollen Richtung Yucatan-Halbinsel und dann zurück nach Mexiko-City. Von dort aus werden wir Mitte März 2020 wieder nach Deutschland fliegen.

Zur Vorbereitung auf diese Tour haben wir uns mit zwei Marco Polo-Reiseführern beschäftigt. Es sind die Reiseführer „Mexiko“ und „Yucatan“. Darüber hinaus bestellten wir uns ein kleines Langenscheidt-Wörterbuch „Spanisch“. Damit hoffen wir, vor Ort die wichtigsten Dinge übersetzen zu können. 

Mit dieser Reiseliteratur sind wir hoffentlich gut aufgestellt.

Im Februar/März erwartet uns das beste Reisewetter, wobei es im Südosten in Cancun, auf der Yucatan-Halbinsel, schon recht warm werden kann.

Damit die Umrechnung von Mexikanischen Peso (bzw. US-Dollar) auf Euro gut funktioniert, habe ich einen einfach zu bedienenden Währungsrechner auf meinem Handy installiert.

Oft sind wir mit unserem eigenen Wohnmobil unterwegs. Für diese Tour haben wir uns dazu entschieden, einen Leihwagen zu mieten und täglich wechselnde Hotels vor Ort zu buchen. So wollen wir in den drei Wochen möglichst viel von dem Land der Mayas sehen und erleben. Es ist beabsichtigt, die Hotelbuchungen über das Portal „Booking.com“ vorzunehmen. Mal sehen ob das auch immer so funktioniert.

Für die erste Nacht habe ich von zu Hause aus bereits ein Hotel am Flughafen in Mexiko-City gebucht. Am nächsten Tag können wir dort unseren Leihwagen abholen. Wir haben uns für einen SUV Nissan X-Trail entschieden. In der Buchungsbestätigung steht jedoch „oder ähnlich“, mal sehen, welchen Wagen wir tatsächlich bekommen. 

Zwei Tage vor unserem Abflug schaue ich nochmal auf das aktuelle Wetter. So wie es aussieht, werden wir ein fantastisches Wetter bekommen. Offenbar ist die Luftqualität in der Millionenmetropol aber nicht so gut.

Für alle Fälle habe ich auf meinem Handy noch den Google-Übersetzer installiert. Im Modus „Unterhaltung“ scheint sogar eine Konversation möglich zu sein.

Mal sehen ob wir den Übersetzer tatsächlich benötigen und ob er so praktisch funktioniert wie es offenbar aussieht. 

Anreise

Unsere Anreise werden wir mit Lufthansa antreten. Am 20. Februar 2020 geht es von Hannover (HAJ) über Frankfurt (FRA) nach Mexiko-City (MEX). So ist zumindest der Plan. 

Mit Lufthansa fliegen wir nach Mexiko.

Pünktlich um 8:00 Uhr werden wir bei 6 °C und norddeutschem Schmuddelwetter von zu Hause abgeholt und am Flughafen in Hannover abgesetzt. Nach dem unkomplizierten und zügigen Einchecken haben wir bis zu unserem Abflug noch etwas Zeit. Aus der Business Lounge heraus beobachten wir die Bewegungen auf dem Vorfeld sowie die startenden und landenden Flieger. Gleich geht es auch für uns los, zunächst ein kurzer „Hüpfer“ nach Frankfurt und dann der lange Flug mit 12 Std. und 20 Min. nach Mexiko-City. Wir haben ein tolles Meilen-Schnäppchen bei Lufthansa genutzt, um die Flüge äußerst günstig in der Business Class buchen zu können. Wir sind schon ganz gespannt. 

Heute ist ein trauriger Tag für Deutschland. Als wir in Frankfurt auf den Weiterflug nach Mexiko City warten, lese ich im Internet folgende Nachricht, die uns sehr bestürzt und betroffen macht. 

Unser tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden der Getöteten.

Mit einer Boeing 747-8 (Jumbojet mit 364 Sitzplätzen) heben wir mit 10 Minuten Verspätung in Frankfurt ab. Von diesem Typ fliegt die Lufthansa 19 Maschinen und weitere 13 Jumbojets in der Ausführung Boeing 747-400, ausgelegt auf 371 Passagiere. Auf dem Flug in der komfortablen Business Class können wir das überzeugende Platz- sowie ausgezeichnete Getränke- und Speisenangebot mit einem 4-Gänge Menü in etwas mehr als 10.000 m Höhe wirklich genießen. Nach dem guten Essen stimmen wir uns schon mal mit einem Tequila auf Mexiko ein und verfallen sodann, in unseren elektrisch zu Betten ausgefahren Sesseln, in einen Mittagsschlaf. Die Zeit vergeht sprichwörtlich wie im Flug.

Der Service und das Essen entsprechen der Qualität eines Sterne-Restaurants.

Hier können wir uns richtig lang machen.

Entgegen der üblichen Flugroute entscheidet sich der Kapitän für die nördliche Variante über Färöer, Island, Grönland, Kanada und die USA. Durch den im Norden vorherrschenden Jetstream wird Treibstoff und somit co2 eingespart.

Die reguläre Flugroute führt über Kanada und USA nach Mexiko. Wir fliegen jedoch wesentlich weiter nördlich.

Im Süden Islands überfliegen wir den mit 8.100 km² Fläche und mit bis zu 900 m Mächtigkeit größten Gletscher Europas, den Vatnajökull ... 

... und in Grönland überfliegen wir die Hauptstadt Nuuk. Sie hat 18.000 Einwohner und liegt auf der Westseite der zu Dänemark gehörenden Eisinsel.

Der Nordosten Kanadas ist schneebedeckt und die Hudson Bay ist vom Flieger aus kaum auszumachen. Doch der Monitor mit den Fluginformationen verrät die genaue Position.

Beim Landeanflug auf Mexiko City ist es um 18:55 Uhr (Ortszeit) noch hell und wir können das pulsierende Leben der Millionenmetropole aus der Luft gut erkennen.

Landeanflug auf Mexiko City. Der Flughafen liegt praktisch mitten in der Stadt.

Um 18:55 Uhr (Ortszeit) landen wir am Donnerstag, den 20. Februar 2020 mit dem Lufthansa-Flug LH 498 pünktlich in Mexiko City. Den Zeitunterschied von 7 Stunden spüren wir schon. Nun schnell zum Hotel und ab ins Bett.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Uwe und Anita on Tour